Uschi Unsinn, was macht eine Drag Queen im Nürnberger Stadtrat?

Uschi Unsinn im Podcast KontaktAufnahme
© Sebastian Lock

Uschi Unsinn sollte schon der Teufel ausgetrieben werden, aber das hat nichts genutzt. Heute sitzt die berühmte Drag Queen im Stadtrat und arbeitet an zukunftsweisenden Projekten.

“Sichtbarkeit schafft Sicherheit!” Ist eines der ersten wichtigen Statements von Uschi Unsinn. Gleich zu Beginn sprechen wir über #actout, das Massenouting von 185 Schauspielerinnen und Schauspieler und warum diese Aktion gerade in Pandemiezeiten so wichtig ist.
Uschi Unsinn geht dabei auch auf den darauffolgenden Aufruf für Solidarität mit homosexuellen Fußballerinnen und Fußballern des Fußballmagazins 11Freunde ein und fordert die Nürnberger Vereine dazu auf bei #ihrkönntau­funs­zählen dabei zu sein. Uschi Unsinn erzählt sehr intim ihre persönliche Coming-Out Geschichte, die geprägt war von der Gesellschaft in den 80ern und einer konservativen Erziehung.
Sie sieht und beschreibt außerdem Parallelen zwischen der heutigen Covid19 und der AIDS Pandemie und blickt gerade deshalb zuversichtlich in die Zukunft.
Voller Begeisterung erzählt sie von gestarteten und geplanten Projekten und ihrer Vorstellung, wie sich demokratische Mehrheitsgesellschaft und queere Community gegenseitig beflügeln können.

Und wie verläuft eigentlich die Begegnung zwischen Drag Queen und streng katholischen Priesteranwärtern? Finden Sie es heraus in unserer neuen Folge von KontaktAufnahme!

Sie möchten mehr über Uschi Unsinn und die angesprochenen Themen erfahren?

Edit: Die Moderation verspricht sich und berichtet von der Fußballkampagne des Kicker Magazins, gemeint ist natürlich das 11Freunde Magazin!

----

Aufgenommen am: Montag, 22.2.2021
Veröffentlicht am: Donnerstag, 4. März 2021
Moderation: Hannah Diemer
Im Gespräch: Uschi Unsinn

----

Alle weiteren Folgen von KontaktAufnahme – der Podcast des Bildungszentrums Nürnberg finden Sie hier. Wir sind mindestens jeden zweiten Donnerstag mit einer neuen Folge online, manchmal öfters.
Wen sollen wir noch befragen - haben Sie Ideen und Anregungen? Oder möchten Sie Ihre eigenen „Glücksmomente“ (manchmal am Ende des Interviews zu hören) an uns schicken? Schreiben Sie uns an!