Worüber entscheiden wir? Fragen zu Europa vor den Europawahlen

Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit mit dem Europe Direct-Informationszentrum Nürnberg und dem Deutsch-Amerikanischen Institut.

Die Europawahlen stehen vor der Tür: In den EU-Mitgliedstaaten wird zwischen dem 23. und 26. Mai 2019 gewählt, in Deutschland am Sonntag, den 26. Mai. Bei Europawahlen ist die Wahlbeteiligung meistens deutlich geringer als bei nationalen Wahlen. Sind diese Wahlen „weniger wichtig“? Worüber entscheiden wir, wenn wir zur Urne gehen (oder wenn wir nicht gehen)? Eingeladene Experten führen in bestimmte Themenfelder ein und diskutieren diese gemeinsam mit dem Publikum. Moderiert wird die Reihe von Dr. Ina Schildbach, die auch den Einführungsvortrag am 14.3. hält.

Gebrauchsanweisung für die EU - Institutionen, Zuständigkeit, Wahlsystem

© EC - Europäische Kommission

14. März 2019, 19 Uhr
Bildungszentrum, Gewerbemuseumsplatz 2, Fabersaal

Die Europäische Union gilt vielen Bürgern als das „ferne Brüssel“: eine undurchsichtige Institution, die Verordnungen über den Krümmungsgrad von Gurken erlässt, in der Flüchtlings- und Migrationspolitik heillos zerstritten ist und überhaupt zu viele Steuergelder verschlingt. Diese Vorurteile aufgreifend, möchte der Einführungsvortrag der Veranstaltungsreihe etwas Licht ins Dunkel dieses einzigartigen Verbundes bringen: Aus welchen Institutionen setzt sich die EU zusammen? Und welche Befugnisse haben diese? Wie funktioniert das Wahlsystem? Und nicht zuletzt: Vor welchen Herausforderungen steht dieses Bündnis, das uns vielleicht doch einen größeren Nutzen bringt als viele denken?
Dr. Ina Schildbach, Politologin, politische Bildungsreferentin mit Schwerpunkt (EU-weiter) Rechtspopulismus und Migrationspolitik.

Eintritt frei, mit Anmeldung: Kurs Nr. 00043

Kann die europäische Gemeinschaft an der Asylpolitik zerbrechen? EU-Flüchtlings- und Migrationspolitik

© EC - Europäische Kommission

11. April 2019, 19 Uhr
Bildungszentrum, Gewerbemuseumsplatz 2, Fabersaal

Die Europäische Union steht in der Frage einer gemeinsamen Asyl- und Flüchtlingspolitik vor großen Herausforderungen. Millionen Menschen, die als Folge von Armut, Kriegen und Konflikten ihre Heimat verlassen haben, suchen Schutz in der EU. Doch Rettungsboote mit Hunderten von Flüchtlingen und Migranten an Bord können teilweise erst nach tagelanger Blockade einen Hafen anlaufen, weil Verantwortlichkeiten ungeklärt sind. Die Europäische Union braucht dringend Lösungen für die faire Verteilung von Flüchtlingen, für einheitliche Asylverfahren und Anerkennungsquoten.
Joachim E. Menze, Leiter der Regionalvertretung der Europäischen Kommission in München. Moderation: Dr. Ina Schildbach.

Eintritt frei, mit Anmeldung: Kurs Nr. 00045

Steht uns ein europaskeptisches EU-Parlament bevor? Einschätzungen und Lösungsansätze

© EC - Europäische Kommission

9. Mai 2019, 19 Uhr
Bildungszentrum, Gewerbemuseumsplatz 2, Fabersaal

Die europaweite Erfolgswelle der rechtspopulistischen bzw. sogar der rechtsextremen Parteien und Kandidaten reißt nicht ab. Großbritannien hat gezeigt, was passieren kann, wenn sich die Proeuropäer wegducken. Wie realistisch ist die Gefahr einer europaskeptischen Mehrheit im nächsten EU-Parlament? Was wären die Folgen? Würden die „Europäischen Werte“ neu verhandelt werden, oder sogar die Rückkehr zu den autarken und vollkommen souveränen Nationalstaaten in die Wege geleitet? Ist die Entwicklung unaufhaltsam?
Florian Hartleb, Politikwissenschaftler, Berater und Experte, Autor von Die Stunde der Populisten. Wie sich unsere Politik trumpetisiert und was wir dagegen tun können. (2017); Einsame Wölfe. Der neue Terrorismus rechter Einzeltäter (2018). Moderation: Dr. Ina Schildbach.

Eintritt frei, mit Anmeldung: Kurs Nr. 00047

Wie geht es weiter im Verhältnis USA - Europa und Russland - Europa? - Über die außenpolitische Bedeutung der EU

© EC - Europäische Kommission

23. Mai 2019, 19 Uhr
Bildungszentrum, Gewerbemuseumsplatz 2, Fabersaal
Angela Merkels Mahnung, dass „wir Europäer unser Schicksal in unsere Hand nehmen“ müssen, hat in Europa wie auch in den USA eine hitzige Debatte über die Zukunft der transatlantischen Partnerschaft ausgelöst. Wie ist die Position der EU auf der globalen Ebene? Wie wird sich die Beziehung zu Russland gestalten? Ist eine erfolgreiche Außen- und Sicherheitspolitik der EU mit einem einheitlichen Auftritt gegenüber Drittstaaten erstrebenswert und möglich? Führt der bestehende Zwang zur Einstimmigkeit in außenpolitischen Fragen zur Unfähigkeit?
Dr. Thorsten Winkelmann, Institut für Politische Wissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und Prof. Dr. Andreas Falke, Direktor des DAI - Deutsch-Amerikanischen Institut Nürnberg. Moderation: Dr. Ina Schildbach

Eintritt frei, mit Anmeldung: Kurs Nr. 00049