Schwerpunktthema „Zukunft? Zukunft!“, Kulturhauptstadt 2025, Lutherjahr und vieles mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wie werden die Menschen in Nürnberg leben, arbeiten und lernen? Wie kann ein gutes Zusammenleben gelingen? Welche Entwicklungen werden die Stadt langfristig formen? Diese Fragen greift der Bildungscampus der Stadt Nürnberg mit seinem Schwerpunktthema „Zukunft? Zukunft!“ auf. In der Reihe „Im Blick“ sowie in anderen Veranstaltungsformaten werden am Bildungszentrum Christoph Butterwegge, Saskia Heber, Bernd Flessner, Joachim Radkau, Denis Scheck und weitere Referentinnen und Referenten Ideen und Denkanstöße zu Zukunftsorientierung und Zukunftsfähigkeit formulieren. 

Kulturhauptstadt 2025

Fragen nach der Zukunft stellen wir uns auch in der Bewerbung Nürnbergs als Kulturhauptstadt 2025: Migration, Erinnerungskultur, Europa, Arbeit und Digitalisierung sind Themenfelder, die zu einer Diskussion über eine lebenswerte und zukunftsfähige Stadtgesellschaft auffordern. Das Bildungszentrum trägt mit seinen Angeboten dazu bei, diesen Dialog voranzutreiben und die Bürgerinnen und Bürger an diesem Prozess zu beteiligen. 

Lutherjahr 2017

Im Lutherjahr 2017 beschäftigt sich das Bildungszentrum mit der Reformation. Das breite Spektrum der Veranstaltungen umfasst Vorträge, Stadtrundgänge und Führungen. Im Fokus stehen dabei neben Martin Luther Persönlichkeiten, die in Nürnberg diese Epoche des Wandels prägten, unter anderem Albrecht Dürer, der Humanist Conrad Celtis sowie der Schuhmacher-Poet Hans Sachs. Sie erlebten das 16. Jahrhundert als eine Phase des Umbruchs, in der tradierte Weltbilder durch geografische und wissenschaftliche Entdeckungen erschüttert wurden. Zur Verbreitung der neuen Erkenntnisse trug Johannes Gutenbergs Erfindung der Druckerpresse wesentlich bei.

Digitalisierung

Dr. Martin Ecker - Direktor des Bildungszentrums © Stadt Nürnberg / Marisa Kleinmann (Dr. Martin Ecker)

Heute wird heiß diskutiert, ob die fortschreitende Digitalisierung das Ende gedruckter Medien besiegelt. Auch am Bildungszentrum setzen wir uns intensiv mit den Konsequenzen der Digitalisierung für unsere Angebote auseinander. Nach meinem Verständnis geht es im Kern darum, bewährte Lehr- und Lernmethoden um digitale Instrumente zu erweitern. Digitalisierung bedeutet also keinesfalls eine Abschaffung des Präsenzunterrichts, sondern das Aufzeigen neuer Lernwege. Diese beschreiten wir beispielsweise in Modellprojekten wie dem Kompakt-Lehrgang „Medien- und Öffentlichkeitsarbeit für Quereinsteiger“, der viele Online-Elemente enthält. Außerdem engagiert sich das Bildungszentrum zusammen mit den Volkshochschulen München und Augsburg in einem „Digicircle“. In dieser Arbeitsgruppe des Deutschen Volkshochschulverbands werden digitale Angebote für Sprachkurse erarbeitet.

Ob analog oder digital – unstrittig ist, dass lebenslanges Lernen immer wichtiger wird. Das Bildungszentrum will dabei ein verlässlicher Partner für Sie sein. Unser Ziel ist dabei nicht allein, die Anpassung an die Rahmenbedingungen einer digitalisierten Arbeitswelt zu begleiten. Unser Anspruch ist vielmehr, jeden Einzelnen zu befähigen, seine Lebens- und Arbeitswelt zu gestalten – ganz im Sinne unseres Leitbilds: „Wir wollen den lernenden Menschen unterstützen, seine Fähigkeit zur Selbstbestimmung, zur Mitbestimmung unserer Demokratie sowie zur Mitgestaltung einer solidarischen Stadtgesellschaft weiterzuentwickeln.“

Viel Freude beim Entdecken des neuen Programms!