Induktiv hören

© 2011 Jaggo Media | Alle Rechte vorbehalten
© 2011 Jaggo Media | Alle Rechte vorbehalten

Induktionsanlage für ungestörten Hörgenuss
Mit dieser neuen technischen Ausstattung für optimalen Klangempfang lädt das BZ alle Schwerhörenden ein. Um ihnen eine komfortable Teilnahme an den Großveranstaltungen im Fabersaal zu ermöglichen, hat das Bildungszentrum eine Induktionsanlage eingebaut. Mit einer induktiven Höranlage können Cochlea Implantat- sowie Hörgeräteträgerinnen und -träger übertragene Informationen vollkommen klar, rein und unverzerrt wahrnehmen.

Dabei sind alle Neben- und Hintergrundgeräusche ausgeblendet. Das sonst nur durch Lautsprecher verstärkte gesprochene Wort und auch Musik werden über einen Transformator unmittelbar mit der – den Raum im Unterboden umgebenden – Induktionsschleife verbunden. Das so eingespeiste Tonsignal erzeugt ein elektromagnetisches Wechselfeld. Mit Hörgeräten oder Cochlea Implantaten, die über eine so genannte T-Spule verfügen, lässt sich das Signal auf direktem Weg induktiv aufnehmen. Die Geräte werden dafür lediglich umgeschaltet.

Guter Klang auf allen Plätzen
Nun hängt bei einer Großveranstaltung im BZ ein neues blaues Schild aus. Darüber steht: „Achtung Hörgeräteträger/-innen – Bei uns im Fabersaal können Sie auf allen Plätzen indukTiv hören! Bitte stellen Sie Ihr Hörgerät auf Schalterstellung T“. Trotz der Zunahme an Cochlea-Implantaten (CI) und immer besserer Hörgeräte haben deren Trägerinnen und Träger bei Ansammlung von mehreren Personen und größeren Räumen massive Schwierigkeiten den Nutzschall von den Störgeräuschen zu trennen. Auch mit guter Lautsprecherbeschallung war es deshalb beim Vorliegen einer Hörbehinderung bislang nicht möglich, dem gesprochenen Wort bei großen Veranstaltungen einwandfrei zu folgen.

Der Fabersaal kann übrigens mitsamt seiner technischen Ausstattung angemietet werden.