Atlantropa - eine frühe Idee des "Geoengineering"?
Vortrag von Dr. Matthias Röschner, Katharina Schinhan und Maike Schlegel in der Reihe 'Das Zukunfts-Museum'

Nummer

00917

Plätze

80 Plätze, frei

Anzahl Termine

1 Termin (2 Einheiten)

Termin

Mittwoch, 27.11.2019

Uhrzeit

19:00 Uhr - 20:30 Uhr

Preis

7,50 Euro (ermäßigt € 5,00)

Das Mittelmeer wird teilweise trockengelegt, Europa und Afrika wachsen zu einem Superkontinent zusammen, alle Energieprobleme sind gelöst. Das waren die Hauptziele des gigantischen Projekts Atlantropa des Münchner Architekten Herman Sörgel (1885–1952). Er wollte den Mittelmeerraum und Teile Afrikas komplett umgestalten und war ab dem Ende der 1920er Jahre beständig auf der Suche nach Unterstützern. Der Nachlass des „Weltbaumeisters“ Sörgel befindet sich im Archiv des Deutschen Museums. Der Vortrag stellt den einzigartigen Bestand vor, wobei auch eine Auswahl an Originaldokumenten gezeigt wird.

 

Dr. Matthias Röschner, stv. Leiter, Archiv des Deutschen Museums

 

Katharina Schinhan, Archiv des Deutschen Museums

 

Maike Schlegel, wissenschaftliche Mitarbeiterin Projekt „Zweigstelle Nürnberg“

 

Weitere Hinweise Der Teilnahmeausweis gilt als Eintrittskarte.
Information Alle Vorträge der Reihe "Das Zukunftsmuseum" können unter der Kursnummer 00910 auch insgesamt für 45 Euro gebucht werden. Ermäßigter Eintritt mit ZAC-Karte (5 Euro) nur an der Abendkasse.

Zurück