Wenn Zellen in Rente gehen – Wie hängen Alterung, DNA-Schäden und Krebs miteinander zusammen?
Vortrag von Anna Müller in Kooperation mit dem Turm der Sinne

Kursnummer 00994
Veranstaltungsort Nicolaus-Copernicus-Planetarium Bildungszentrum, Am Plärrer 41
Raum Kuppelsaal 0
1. Termin, Ende Dienstag, 19.12.2017 - Dienstag, 19.12.2017
Zeit 19:30 Uhr
Dauer, Plätze 1 x, 2 Kursstunden, 100 Plätze, beendet
Preis (Info) 7,50 Euro (ermäßigt € 5,00)
Weitere Hinweise Der Teilnahmeausweis gilt als Eintrittskarte.
Termine
Dienstag,
19.12.2017
von 19:30 Uhr
bis 21:00 Uhr
0 Kuppelsaal (Nicolaus-Copernicus-Planetarium)
Beschreibung

Das Alter ist nicht nur die Anzahl der Kerzen auf der Geburtstagstorte, Alter geht auch mit diversen Unannehmlichkeiten einher. Je älter wir werden, desto höher ist die Chance, Krebs, Autoimmunerkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu entwickeln – sie sind eine Folge der Alterung. Aber wie altern wir überhaupt?

 

Damit hat sich Anna Müllner in ihrer Doktorarbeit beschäftigt. Über unser Leben hinweg entstehen ständig Schäden in unserem Erbgut, der DNA. Vor diesen Schäden können wir uns nur zum Teil schützen. Sie sammeln sich im Erbgut an und können dann zu Krebs oder zum programmierten Zelltod (eine Art Selbstmord) führen. Eine Alternative zu Krebs und Zelltod ist die zelluläre Seneszenz. Dabei hört die Zelle auf, sich zu teilen, bleibt aber bestehen. Diese Zellen produzieren Stoffe, die Veränderungen in ihrer Umgebung bewirken Veränderungen, die wir Alterung nennen.

 

Anna Müllner ist Zellbiologin und hat am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg zu DNA-Schäden in der zellulären Alterung promoviert. Sie ist PR-Beraterin und freie Autorin. Außerdem referiert Sie rund um die Themen Krebs, CRISPR/Cas9 und Big Data in der Biologie und nimmt an Science Slams teil.

 

Aktionen zum Warenkorb hinzufügen aus Warenkorb entfernen Warenkorb anzeigen
Zurück