In the mood for kitsch? – Wie Bedürfnisse nach Intimität und Autonomie unser Schönheitsempfinden beeinflussen
Vortrag von Stefan Ortlieb, Universität Bamberg, in Kooperation mit dem Turm der Sinne

Kursnummer 00991
Veranstaltungsort Nicolaus-Copernicus-Planetarium Bildungszentrum, Am Plärrer 41
Raum Kuppelsaal 0
1. Termin, Ende Dienstag, 24.10.2017 - Dienstag, 24.10.2017
Zeit 19:30 Uhr
Dauer, Plätze 1 x, 2 Kursstunden, 100 Plätze, beendet
Preis (Info) 7,50 Euro
Weitere Hinweise Der Teilnahmeausweis gilt als Eintrittskarte.
Termine
Dienstag,
24.10.2017
von 19:30 Uhr
bis 21:00 Uhr
0 Kuppelsaal (Nicolaus-Copernicus-Planetarium)
Beschreibung

Im Gegensatz zu Kunst wird Kitsch als gefällig, gefühlsbetont und nostalgisch abgelehnt. Dennoch ist Kitsch allgegenwärtig: Reiseandenken, Fanartikel, Glücksbringer und anderer Nippes begegnen uns auf Schritt und Tritt. Warum ist unser Verhältnis zu Kitsch so ambivalent? Und warum können wir seinem Zauber doch nicht immer widerstehen? Vieles deutet darauf hin, dass Kitsch an unseren Wunsch nach Bindung, Sicherheit und Intimität appelliert, der im Widerspruch zu unserem sonstigen Streben nach Unabhängigkeit und neuen Erfahrungen steht. Aus einzelnen Puzzleteilen setzen wir ein Erklärungsmodell zusammen, das unser ästhetisches Erleben mit sozialen Bedürfnissen in Verbindung bringt.

 

 

Stefan Ortlieb ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie und Methodenlehre der Universität Bamberg und Mitglied der Forschungsgruppe EPÆG, einem internationalen Netzwerk von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die zu den Themen Ergonomie, Psychologische Æsthetik und Gestaltung forschen. Im Rahmen seiner Promotion untersucht Stefan Ortlieb den Einfluss von sozialen Bedürfnissen auf Veränderungen im ästhetischen Erleben. Sein besonderes Interesse gilt dem Thema Kitsch.

 

Aktionen zum Warenkorb hinzufügen aus Warenkorb entfernen Warenkorb anzeigen
Zurück