Zum Hauptinhalt springen

Planetarium

Vorträge und Live-Vorführungen

Spukhaus Gehirn - Neuropsychologie des Gespensterglaubens

Vortrag von Prof. Dr. Peter Brugger, Neurowissenschaftler (Vortragsreihe "Vom Reiz des Übersinnlichen")

  • Kursnummer: 00932
  • Art: Präsenz
frei

Bereits im 19. Jahrhundert hatte ein amerikanischer Neurologe erkannt, dass es nicht in Häusern spukt, sondern in den Köpfen derer, die Spuk erleben. Der Vortrag definiert »Spuk« großzügig; es geht um Übersinnliches ganz generell, um vermeintlich paranormale Phänomene. Die Neuropsychologie lernt nicht aus diesen Phänomenen, sondern aus den neuronalen Korrelaten des Glaubens daran.

 

Drei Türen aus dem vielzimmrigen Spukhaus Gehirn werden in dem Vortrag geöffnet:

1. Wie kommt es zu spiritistischen Phänomenen wie dem »automatischen Schreiben«, was passiert beim »Pendeln«?

2. Wo kommen die Geisterstimmen her, die Leute mit, aber auch ohne psychiatrische Erkrankung zu hören meinen?

3. Was macht manche von uns den Blick von hinter uns Stehenden spüren, können wir selber andere durch reines Anblicken auf uns aufmerksam machen?

 

Der Verlust des motorischen Selbst, auditiv-verbale Halluzinationen und die Skopästhesie (das Spüren des Angeblicktwerdens) sind aktuelle Themen neuropsychologischer Forschung. Der Vortrag will sensibilisieren: Anstatt Spuk zu verlachen und als Unsinn abzutun, sollten wir das Potential des Spukglaubens für die Hirnforschung erkennen.

Dieser Vortrag ist Teil einer 4-teiligen Vortragsreihe "Vom Reiz des Übersinnlichen - Paranormales und Skepsis". Die Gesamtreihe ist für 33,00 € unter der Kursnummer 00930 buchbar.

In Kalender-Datei speichern (.ics)

Datum Uhrzeit Raum Kursleitung
20240402 Dienstag,
02.04.2024
von 19:30 Uhr
bis 21:00 Uhr

Im Kalender-Datei speichern (.ics)

Zurück

10,00 Euro

(ermäßigt 6,50 €)

  • Plätze frei
  • Anzahl 1 Termin (2 Einheiten)
  • Termin Dienstag, 02.04.2024
  • Uhrzeit 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
Spukhaus Gehirn - Neuropsychologie des Gespensterglaubens
© privat