Bildung im Blick - eine Gesprächsreihe
Traditionen und Transformationen Kultureller Bildung in einer glokalisierten Welt

Nummer

00054

Leitung

Dr. Leopold Klepacki

Plätze

150 Plätze, frei

Anzahl Termine

1 Termin (2 Einheiten)

Termin

Mittwoch, 20.11.2019

Uhrzeit

18:00 Uhr - 19:30 Uhr

Preis

0,00 Euro (Eintritt frei)

Mittwoch,
20.11.2019
von 18:00 Uhr
bis 19:30 Uhr
3.11 Vortragssaal (Bildungszentrum) Leopold Klepacki
Bildung im Blick - eine Gesprächsreihe
© Foto: Privat

Wenn Kulturelle Bildung den Menschen die Möglichkeit bieten möchte, sich aktiv und reflektiert mit kulturellen Formen in all ihren Ausprägungen - von Kunst bis zur Alltags- bzw. Soziokultur - auseinanderzusetzen, dann muss Kulturelle Bildung nicht nur jeweils zeitgemäße Vorstellungen dieser Formen entwickeln, sondern sie muss auch ihre eigenen Traditionen reflektieren. Oder anders ausgedrückt: Dadurch, dass Kultur weder statisch noch einheitlich, sondern vielmehr dynamisch und vielgestaltig erscheint, ist Kulturelle Bildung immer wieder mit der Herausforderung konfrontiert, die eigenen Perspektiven, Orientierungen, Werthaltungen und Ziele kritisch zu prüfen. Der Vortrag möchte vor diesem Hintergrund v.a. der Frage nachgehen, wie sich Kulturelle Bildung in einer digitalisierten, pluralisierten und glokalisierten Lebenswelt positionieren kann bzw. muss und welche Fragestellungen Kulturelle Bildung dabei zu beantworten hat.

 

PD Dr. Leopold Klepacki ist Akademischer Oberrat am Institut für Pädagogik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind: Kulturpädagogik, Ästhetische Bildung, kulturelle Tradierungs- und Transformationsprozesse, kulturtheoretische Grundlagen der Pädagogik.

 

Die Veranstaltungsreihe „Bildung im Blick“ schafft für alle, die im Bereich der Bildung und Pädagogik tätig sind, ein Forum für den Austausch über aktuelle pädagogische Fragestellungen. Referenten aus dem wissenschaftlichen Umfeld beleuchten einschlägige Themen aus Theorie und Praxis und bieten Impulse für die Arbeit im Bildungsbereich. Beim anschließenden Get-together ist Raum für Gespräche und gemeinsames Reflektieren. Die Reihe startete im Oktober 2018 und umfasst ca. drei Termine pro Jahr.