Humor: Knautschzone im Alltag
und „Sprungbein“ für Resilienz, Gesundheit und Erfolg – Workshop


Nummer

48258

Leitung

Dr. Monika Demuth

Plätze

8 Plätze, frei

Anzahl Termine

2 Termine (17 Einheiten)

Zeitraum

Sonntag, 04.09.2022 -
Sonntag, 11.09.2022

Uhrzeit

10:00 Uhr - 16:30 Uhr
10:00 Uhr - 16:30 Uhr

Preis

113,00 Euro (BS KE)

BS - Besondere Stornierung
Einige unserer Veranstaltungen erfordern für die Durchführung einen besonderen Aufwand (z. B. Raumanmietungen, Geräteausstattung u. a.). Sie können nur abgehalten werden, wenn tatsächlich die vereinbarten Entgelte eingenommen werden. Für eine Stornierung, die weniger als zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn erfolgen soll, fallen daher erhöhte Stornierungsentgelte von mindestens 50 % des Veranstaltungsentgelts an" Besondere Stornierung)
KE - Keine Ermäßigung
Bei diesen Kursen muss wegen des erhöhten Aufwands (Miete, Geräteausstattung u. a.) das Entgelt fest vereinbart werden, d. h. eine Ermäßigung für Nürnberg-Pass-Inhaber ist nicht möglich.
Sonntag,
04.09.2022
von 10:00 Uhr
bis 16:30 Uhr
3.03 Seminarraum (südpunkt) Monika Demuth
Sonntag,
11.09.2022
von 10:00 Uhr
bis 16:30 Uhr
3.03 Seminarraum (südpunkt) Monika Demuth

Eine humorvolle Grundhaltung ermöglicht es, heiter und gelassen zu bleiben, auch wenn es im Leben phasenweise stürmisch wird. Die Fähigkeit zur heiteren Gelassenheit besitzt jeder Mensch von Geburt an – in ganz individueller Form. Um darauf in Krisen zurückgreifen zu können ist es möglich und auch nötig, sie kennenzulernen und zu trainieren. Zufriedenheit und Optimismus liegt also in gewisser Weise in unserer eigenen Hand.

Veränderung, Krankheit, Konflikte - jeder Mensch gerät im Laufe seines Lebens in schwierige Situationen. Wie stabil jede*r von uns in den Sturmböen des Lebens steht, ist einerseits Typ-Sache, andererseits davon abhängig, welche Fähigkeiten wir im Laufe unseres Lebens pflegen.

In diesem Workshop entdecken die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr ganz persönliches „Sprungbein“, lernen, wie Sie mit dessen Hilfe Unsicherheiten und Stress bewältigen und einen wohlwollenden, entlastenden Blick auf sich selbst, die Mitmenschen und die Welt entwickeln können. So kann das „Sprungbein“ zum „Tanzbein“ werden.